Sprint-Training mit Samojeden-Sabine van Wel

Sprint Mushing
Die Hunde werden  auf Sprintrennen über 3 bis 35 Kilometer eingesetzt, je nach Teamgröße. Dafür benützen die Sprint Musher einen leichten Schlitten. Dadurch dass keine Ausrüstung und kein Proviant mitgeführt werden muss, erreichen die Teams gegenüber den Langstrecken-Gespannen ungleich höhere Geschwindigkeiten.

Wenn im Herbst die Temperaturen die 10+ Grad Celsius Marke erreichen beginnen wir mit dem
Training für Sprintstrecken. Ideal sind Bedingungen von Wetter mit nicht zu hoher Luftfeuchte (Regen) und Temperaturen von 5+ Celsius bis -5 Grad. Wir beginnen mit einer Distanz von 500m – 1 km wobei wir die Hunde auf eine besondere Belohung am Ende der Fahrt konditionieren. Die Verlängerung der Strecke erfolgt nicht am Ende der Route, sondern jeweils am Start bzw. vom Start her. So wissen die Hunde dass am Ende eine Belohnung wartet und bauen nicht Leistung ab wenn die Strecke länger wird. Wir trainieren jeweils an 2 Tagen hintereinander mit 1 Tag Pause dazwischen. Auch bei unwetterartigen Regenfällen trainieren wir nicht. Der Aufbau des Trainings geht mit einer Verlängerung der Streckenlänge einher sodass wir nach einigen Wochen auf eine Distanz von 3,5km – 5 km ( später bis 9km) kommen. Wir lassen von Anfang an die Hunde gegen die Bremse des Trainingswagens gehen und keinesfalls vom Tempo her auspowern. Dies hätte zur Folge dass die Hunde am Ende der Strecke langsamer werden würden und sich vorausgaben und ihre Muskeln früh übersäuern. Sie sollen daher erst Muskeln aufbauen um später Reserven zu haben. Die Energie des Sprinthumdes wird zu Anfang komplett aus Glykogenreserven in der Muskulatur gespeist. Daher ist ihre Anlage sehr wichtig. Hunde die 10km locker traben gehen auch jede grössere Sprint-Distanz.

Recreational Mushing
Beim Dog Mushing geht es nicht nur um Wettkampf und Bestzeiten. Die meisten Dog Musher betreiben den Sport rein zum Vergnügen. Sie halten zwei, 10 oder 20 Hunde in Hundehütten, so genannten Kennels, und lieben es, die Vierbeiner vor den Schlitten oder Trainingswagen zu spannen und mit ihnen auf gespurten Trails die Umgebung zu durchstreifen.